Stimberg Zeitung Medienhaus Bauer

Neues Album: "Keiner ist gestorben": Weekend macht sich Luft

Annika Mittelbach 25. Oktober 2017 11:51

  • Teaserbild

Rap Der Gelsenkirchener Rapper Weekend hat die Schnauze voll. Voll von der Gesellschaft, dem Kapitalismus und seinen Kollegen. Höchste Zeit, sich Luft zu machen und mal wieder ein Album auf den Markt zu bringen. „Keiner ist gestorben“ ist Luft-Machen vom Allerfeinsten.

Zwei Jahre ist es her, dass Christoph Wiegand, besser bekannt als Weekend, seine letzte Platte veröffentlicht hat. Seitdem ist einiges passiert, was ihm auf den Keks geht, vor allem die politische Entwicklung in unserem Land. Doch gerade weil ihn so viel nervt, ist es scheinbar leicht für ihn, eine Battle-Perspektive nicht gegen Menschen, sondern gegen die Dinge, die er hasst, einzunehmen und mit denen abzurechnen. Dafür hat sich Weekend auch einige namenhafte Unterstützung mit ins Boot geholt, von Fatoni und 3Plusss bei dem Track „Wie ein Opfer“, von Edgar Wasser bei „Kinder machen“ oder auch von Sorgenkind bei „Köpfe“. Die Punchlines sitzen also, die Beats pumpen und die Platte „Keiner ist gestorben“ ist insgesamt eine runde Sache.

Teilen