Stimberg Zeitung Medienhaus Bauer

App hilft bei Verträgen: Wann kann ich eigentlich wo kündigen?

Ines Kirchner 02. November 2017 15:57

  • Teaserbild

    Nützliche App für den Alltag: Volders hat einen Überblick über laufende Verträge.

Der digitale Vertragsassistent „Volders“ ist mein Neuzugang unter den nützlichen Alltag-Apps und wurde installiert, weil ich vergaß, meinen Mobilfunkvertrag zu kündigen.

Ich ärgere mich immer noch über mich selbst, da ich mich gern damit brüste, wie organisiert ich bin und wie ich immer meine Kosten im Blick habe. Tja, und dann verschwitzte ich, dass ich meinen Vertrag im August hätte Adieu sagen müssen – und so sitze ich nun ein Jahr länger auf mickrigen 2-GB-Datenvolumen. Zu diesem Zeitpunkt gestand ich mir dann auch ein, dass ich nicht auswendig wüsste, wann zum Beispiel meiner Haftpflichtversicherung ein weiteres Jahr drangehängt wird. Ein Reminder-System musste also her, ein Programm, das alle meine Verträge und Mitgliedschaften auflistet, sodass ich mit einem Blick erkennen kann, wann Schluss mit lustig ist.

„Volders“ ist genau dafür da. Sehr nutzerfreundlich und pragmatisch, mit Dutzenden Vorschlägen, lassen sich in der App und am Desktop die eigenen Daten eintragen, das heißt Vertragsart, -nummer und -ende, Kündigungsfrist sowie laufende Kosten samt Zahlungsrhythmus. Kurz vor Ende der Kündigungsfrist meldet sich „Volders“ und bietet sogar einen Kündigungsservice an. Zudem lassen sich Preise vergleichen, sollte „Volders“ merken, dass man mehr zahlt als der Durchschnitt.

Die letzte Funktion ist offensichtlich der Profitabilität der App geschuldet, stört aber nicht sonderlich. Dafür bin ich viel zu happy, eine schnelle Übersicht meiner Verträge zu haben, die ich in nicht einmal 30 Minuten angelegt habe. Wenn das nicht gut investierte Zeit ist, weiß ich auch nicht!
Volders gibt’s im Google Play Store und App Store.

Teilen