Stimberg Zeitung Medienhaus Bauer

Sich endlich mehr zutrauen: Fünf Tipps fürs Selbstbewusstsein

Janine Jähnichen 16. Januar 2018 13:58

  • Teaserbild

    Der Klebezettel an der Wand weiß, was zu tun ist.

Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Der eine hat zu viel und die andere zu wenig. Ich habe mich mal ein wenig im Internet schlaugemacht und Tipps gesucht, die bei der Stärkung des Selbstvertrauens helfen sollen. Die Tipps, die ich am besten finde, habe ich für Euch einmal zusammengefasst.

1. Lächeln und eine gerade Körperhaltung einnehmen: Wer lächelnd durch den Tag geht, wird automatisch positiver von seinen Mitmenschen wahrgenommen und fühlt sich auch gleich viel lebendiger. Der gerade Rücken hindert daran, sich selber kleinzumachen und stärkt so das Selbstwertgefühl.

2. Kleine Zettel mit positiven Sprüchen im Zimmer aufhängen: Das habe ich sogar selbst eine Zeit lang probiert, indem ich mir Zettel mit ein paar aufmunternden Worten an meinen Spiegel geklebt habe. Also wenn Ihr ein schönes Zitat oder einen Songtext habt, der Euch mutig oder glücklich macht, hängt ihn Euch auf!
Niemand ist perfekt und das ist auch richtig so.

3. Sich eingestehen, dass man Fehler machen darf: Niemand ist perfekt und das hat auch so seine Richtigkeit. Ja, das klingt ziemlich abgedroschen, aber man muss sich einfach öfter selber sagen, dass es okay ist, wenn mal etwas schiefläuft. So geht es jedem einmal und das hat in den meisten Fällen auch nichts mit der eigenen Person zu tun. Also: Shit happens!

4. So gut es geht alles verbannen, was einen runterzieht: Deine neue Hose hat im Moment wirklich jeder, aber Ihr fühlt Euch unwohl in ihr? Dann tauscht sie um und tragt die Klamotten, in denen Ihr Euch wohlfühlt! Ihr vergleicht Euch auf Social Media Seiten stets mit anderen? Dann löscht das eine oder andere Profil, auch wenn es schwerfällt!

5. Seid gut zu Euch selber: Macht Euch so oft es geht bewusst, was Ihr schon alles geschafft habt. Das funktioniert zum Beispiel super, wenn man abends im Bett den Tag einmal Revue passieren lässt und sich vor Augen führt, was einem Schönes passiert ist. Auch wenn die Dinge noch so klein sein mögen.

Teilen