Stimberg Zeitung Medienhaus Bauer

Fernseh-Spielshow: Halterner gewinnt 16.000 Euro bei "Wer wird Millionär"

13. Februar 2018 10:33

  • Teaserbild

Haltern Sein Telefonjoker hatte den richtigen Riecher: Phillip Laatsch aus Haltern am See war am Montagabend in einer der beliebtesten TV-Sendungen Deutschlands zu sehen. Eine Frage aus der Meeresbiologie brachte den Polizisten an seine Grenzen. Wie weit wären Sie gekommen? Spielen Sie hier seine Fragen nach.

Der 36-jährige Oldtimer-Fan saß Moderator Günther Jauch im T-Shirt der Rockband Volbeat gegenüber, los ging es wie immer in der Sendung mit einigen Scherzfragen. Eine neue Garage wolle er mit dem Preisgeld bauen, außerdem wünsche er sich mit seiner Ehefrau eine neue Küche, erzählte der Halterner. Damit der Polizist nicht in Rekordzeit alle Fragen richtig beantwortet, verwickelte Jauch ihn in ein Gespräch über seine Auto-Leidenschaft. Laatsch berichtete amüsant davon, wie sein Wagen auf dem Weg zur Arbeit mal Feuer fing und er in voller Polizeimontur versuchte, den Brand mit seinem Frühstückstee zu löschen.

Diese Fragen hat Günther Jauch dem Halterner gestellt:

Es ging bei den Fragen um Tarzan und Jane, den Lurch des Jahres und olympische Sportarten. Ins Stocken geriet Laatsch bei der 32.000-Euro-Frage. "Welches Element entdeckte der Franzose Bernard Courtois 1811, als er mit Algen aus der Nordsee herumexperimentierte?" Neon, Jod, Arsen oder Fluor? Phillip Laatsch rief seinen Telefonjoker Dr. Marc Lütgehtmann an, der sagte: "Jod findet man in Algen, aber ich weiß es nicht." Der nächste Joker, eine Frau im Publikum, war eher für Neon. Laatsch zog die Handbremse und stieg mit 16.000 Euro aus dem Spiel aus. "Ich hab eigentlich gesagt, ich zocke nicht", sagte der 36-Jährige. Die richtige Antwort: Jod.

Und was passiert jetzt mit dem Geld? "Ich sitz ja hier auf dem Stuhl, dann krieg ich auch zuerst meine Garage", sagte Phillip Laatsch und sorgte für einige Lacher. Die neue Küche muss da hinten anstehen.

Teilen